Herbstmeeting der Leichtathleten in Lorsch

Hs.- Die hessische Bergstraße hatte sicher schon besseres Wetter zu bieten als während dem Herbstmeeting des LC Olympia Lorsch. Schon bei der Anreise ging der bange Blick immer wieder Richtung Himmel. Sollte der Wettkampf eventuell sogar ganz dem Wetter zum Opfer fallen? Dauerregen, sowie kühle Temperaturen begleiteten die Sportler dann auch den ganzen Tag über.

Doch weder das schlechte Wetter noch die Belastung aus dem Studium hinderten Jana Lindemann daran, in Lorsch die Spikes für den Hochsprung zu schnüren. Mit nur einer einzigen Trainingseinheit in ihrer Lieblingsdisziplin, dem Hochsprung, ging sie trotz der widrigen Bedingungen an den Start. Bis 1,28m meisterte sie alle Höhen im ersten Versuch. Doch als es dann zu größeren Höhen ging und Petrus die Schleusen noch einmal weiter aufdrehte, merkte man ihr die fehlende Routine doch an. Bei 1,32m musste sie leider die Segel streichen.

Besser als die Sprungleistung zeigen jedoch die Bilder aus dem Wettkampf, dass sie sich in dieser Disziplin zu Hause fühlt. Auf dem Heimweg wurde folgerichtig weiter darüber diskutiert, ob es in der verbleibenden Restsaison noch eine Gelegenheit gibt, noch einmal im Hochsprung an den Start zu gehen.