Neustart nach Corona-Lockdown

Hs.- Lange musste die komplette Leichtathletikfamilie warten, ehe man sich wieder auf dem Sportplatz zum Training treffen konnte.

Doch seit der ersten Juniwoche können auch die TG-Leichtathleten wieder im Blumengarten ihrem Hobby nachgehen. Noch ist nicht alles wie früher, aber mit Abstand und den anderen Hygieneregeln ist zumindest in kleinen Gruppen ein Training wieder möglich. Jetzt heißt es, langsam aber stetig wieder hochfahren und die noch etwas befremdlichen Regeln verinnerlichen. Sicher hätte man sich gern einmal nach der langen Zeit beim ersten Wiedersehen in den Arm genommen, aber darauf heißt es jetzt erst einmal verzichten. Und obwohl vieles noch ungewohnt ist und vielleicht auch etwas unbeholfen aussieht, das gemeinsame Training macht allen, die bereits den Weg ins Stadion gefunden haben, wieder Spaß.

Endlich hat das „Hometraining“ und das Joggen alleine durch den Wald ein Ende. Jetzt werden erst einmal, soweit möglich, alle Disziplinen ausprobiert. Beim Kugelstoßen ist das zum Beispiel gar kein Problem: Jede Kugel wird vor der Übergabe desinfiziert und es wird im Verlauf des Trainings sehr genau darauf geachtet, dass die deutlich markierten Kugeln auch nicht vertauscht/verwechselt werden, jeder Athlet hat im Training „seine“ Kugel. Und beim Laufen bleibt mindestens eine Bahn immer frei, die Korrekturen des Trainers erfolgen mit dem nötigen Abstand, auch wenn das etwas gewöhnungsbedürftig und manchmal zeitraubend ist.

Und noch eine Sache ist neu: Um unsere Gruppe noch besser darzustellen, haben sich einige in der „Corona-Pause“ eine Trainingsjacke angeschafft. Statt des normal üblichen Gruppenbildes mit allen Athleten hier die Präsentation der neuen Jacke mit dem TG-Leichtathletik-Logo auf dem Rücken.

P1060815
Katharina Hassemer und Hildegard Hassemer zeigen unsere neue Trainingsjacke